Menschen, Voodoo, Safari, Strand und Mee(h)r!

Veröffentlicht auf von afrika-benin-reisen

 

voodoo-278.jpg

 

 

Unsere einheimischen Reiseleiter kennen und lieben ihr Land.

 

Lassen Sie uns gemeinsam auf Entdeckertour gehen. In einer kleinen Gruppe von 8 Personen kommen wir den Geheimnissen der Voodopriester/innen näher. Wir tanzen und lachen mit den Beninern auf ihren traditionellen Festen und Zeremonien. Wir folgen den Spuren der Elefanten, Büffel und Antilopen im Pendjari- Nationalpark, und campieren in einer Lehmburg der Somba an der Grenze zu Togo. Erleben Sie eine abenteuerliche Reise in einem touristisch noch unerschlossenem Gebiet Afrikas, im Land Benin.

 

Der Benin hat eine bewegte und tragische Vergangenheit. Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder wurden von hier aus in die Sklaverei verschifft. Schutz vor den Menschenfängern bot die Pfahlbausiedlung Ganvie, im Flachwasser des Atlantiks. Einigen Familien und Clans gelang die Flucht hierher. Ganvie existiert auch heute noch. Zu Beginn unserer Rundreise besuchen wir die jetzt hier lebenden Fischer.

 

Benin liegt in Äquatornähe. Auf dem sechsten Breitengrad bestimmen warme Trocken- und Regenzeiten das Klima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch. Bei 25 bis 38 Grad ist das Reisen im Land aufsteller-V2.jpgmanchmal beschwerlich. Entschädigt für die Strapazen wird der Besucher Benins durch eine fast überall vorherrschende Gastfreundlichkeit. Auf unserer Reise erhalten wir deshalb Einblicke in den Alltag der hier lebenden Menschen, wie das in den klassischen Reiseländern Afrikas, Namibia und Kenia zum Beispiel, kaum noch möglich ist. Zudem ist der Benin ein friedliches Land. Die 1991 eingeschagenen, demokratischen Wege innerhalb der Regierung haben sich stabilisiert. Bürgerkriege und gewaltsame, politische Auseinandersetzungen gehören der Vergangenheit an. Der Benin wird aus diesem Grund auch oft als "die Schweiz Afrikas" bezeichnet.

 

Langsam entwickelt sich der Tourismus im Land. Die meisten Dörfer und kleinen Städte auf unserer Reise werden allerdings noch sehr selten von "Jovos", so werden die Weißen hier genannt, besucht. Neugierig und aufgeschlossen nimmt man uns überall auf: Einladungen zu Voodoo-, Hochzeits-, und Bestattungszeremonien sind selbstverständlich, und Familienanschluss ist garantiert.

 

Der Benin, und seine Menschen. Kulturelle Einflüsse europäischer Industrienationen sorgen nur sehr langsam für Veränderungen in der von uralten Traditionen geprägten Gesellschaft. So ist auch der Umgang mit der "Zeit" in diesem Teil Afrikas noch ein ganz anderer, als bei uns. Ein passendes Sprichwort sagt: "Die Europäer haben zwar die Uhr, die Afrikaner haben dafür aber die Zeit." Lassen Sie sich ein auf diese, uns mittlerweile fremd gewordene Lebensphilosophie. 

 

Infos: www.explore-bassanhoue.de

Kontakt: wolfgang.kwiattek@explore-bassanhoue.de

Preise und Buchung: DanaReisen, Volgersweg 57, 30175 Hannover,

Tel.: 0511/97938161, Fax: 0511/97938151


Veröffentlicht in Reisen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post