Fotoreise Afrika: Das Leben im Sucher

Veröffentlicht auf von afrika-benin-reisen

Bild 283

 

Das Leben dort fotografieren, wo das Leben zu Hause ist. Stimmungsvolle Portrait- und Reportagefotografie, Dokumentationen mit Schwerpunktthemen aus Kultur, Religion und Alltag. Das Land Benin geizt nicht mit voodoo-336.jpgbewegenden, exotischen und liebenswerten Motiven. Ein heimliches Shooting, mit dem Teleobjektiv und aus der Distanz, kann böse in´s Auge gehen. Die Kamera wird zum voyeuristischen Instrument, verletzt Menschen in ihrer Privatsphäre und lösst Aggressionen aus. Wir kennen den Benin und seine Menschen. Wir wissen, was möglich ist, und was man besser bleiben lassen sollte. Und wir wissen auch, dass viele Beniner/innen sich gerne fotografieren lassen. Respektvoller Umgang mit den Leuten vor der Kamera ist dabei oberstes Gebot. Das Ergebnis unserer zurückhaltenden Neugier kann sich anschliessend sehen lassen. Viele unserer Gäste bringen beeindruckendes Bildmaterial zurück nach Deutschland. Besonders im Dorf Bassanhoue dürfen unsere Kunden ihre Kameras fast überall mit hinnehmen. Selbst Voodoo- Hochzeits- und Bestattungszeremonien sind kein grundsätzliches "fotografisches Tabu". Und immer wieder einmal gelangen gute Bilder zurück zu den Familien, in denen sie entstanden sind. Jörg Weigelt, Plakatauktionär aus Hannover und Gast bei Explore Bassanhoue, schickte vor wenigen Wochen das Resultat seiner Kameraarbeit  -als Fotobücher gestaltet- zurück in den Benin, sehr zur Freude aller Personen, die darin zu sehen sind.voodoo-496.jpg

Sie fotografieren einfach gerne? Sie sind professioneller Bildberichterstatter? Auf der Suche nach noch nicht ganz so  "durchfotografierten" Themen und Motiven? Dann sollten Sie über eine Reise mit Explore Bassanhoue in Westafrika, im Land Benin nachdenken. Wir betreuen Sie bei Exkursionen mit ethnologischem Schwerpunkt. Wir begleiten Sie durch ein Land, in dem es sich lohnt, spannende Fragen zu stellen: Wie und warum entsteht soziale Kompetenz? Welche Einflüsse haben mystische, animistische Religionen auf die Gesellschaft, im Gegensatz zu monotheistischen Buchreligionen? Voodoo, gelebte Scharlartanerie zwischen Ausbeuterei lebensschwacher Menschen und positiver Lebensphilosophie? Kinder, ohne Hort, Kindergarten und psychologischer Betreuung - aber in ständigem Körperkontakt zu den Müttern? Senioren, aber keine Altenheime? Trommeln und Tanz als Regulationsmechanismen gegen Frust und "Burn out"?SDIM1255.jpg

Wir sind gespannt auf Ihre eigenen Ideen und Wünsche. Wir erwarten Sie in einem Land Afrikas, welches touristisch und journalistisch immer noch ein Stück weit "unenteckt" geblieben ist.

 

Informationen über unser intensives und individuelles Reiseprogramm erhalten Sie im Internet: www.explore-bassanhoue.de

 

Ausführliche Fragestellungen bespreche ich gerne mit Ihnen am Telefon: 017651 063839.

Sie rufen mich an, ich rufe kostenlos für Sie zurück.

 

Oder Sie senden mir eine e-mail: www.wolfgang.kwiattek@explore-bassanhoue.de

 

Auch per Post: Wolfgang Kwiattek; Explore Bassanhoue; Rehmer Feld 28; 30655 Hannover

Veröffentlicht in Reisen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post