Benin: Zum Voodoo Festival 2012 mit Explore Bassanhoue

Veröffentlicht auf von afrika-benin-reisen

Am 10. Januar eines jeden Jahres feiert Benin das grösste Voodoo Festival in ganz Westafrika. Menschen aus aller Welt kommen zu diesem Anlass nach Ouidah, direkt an die Atlantikküste.  Hier, im Schatten des "Tores ohne Wiederkehr", zelebrieren Voodoopriester/innen aus ganz Benin ihr wichtigstes Event. Wer mit Explore Bassanhoue zum Voodoo Festival kommt, weiss sich in fachkundiger Begleitung. König Djehloue Robert Abah aus Dogbo ist heute unser Reiseleiter. Er kennt sich bestens aus und erklärt Hintergründe zu den Ereignissen, die sich auf dem Festplatz abspielen. Und es gibt viel zu sehen, an diesem Tag. Farbenprächtig gekleidete Tanz- und Trommelformationen zeigen Ausschnitte aus unterschiedlichen Zeremonien. Besonders junge Voodoosin geben Einblick in ihr "magisch, sportliches" Können. Einiges von dem, was wir auf dem Festival geboten bekommen, kennen unsere Gäste schon. Der Voodoo ist Staatsreligion im Land Benin, und Voodoo Zeremonien gehören zum Alltagsbild in den Städten und Dörfern die Explore Bassanhoue mit seinen Reisenden besucht. Gleichwohl bekommen wir in Ouidah die wohl komplexeste Zusammenfassung dessen zu sehen, was im Voodoo von Bedeutung ist. Ein bemerkenswerter Abschluss einer bemerkenswerten Reise.

 

So berichtet "National Geographik" über den Voodoo in Benin:


 

Zumeist sind es spektakuläre Geschichten über Voodoo, die in den Medien verbreitet werden. Im "Alltags Voodoo", dem wir im Land Benin tagtäglich begegnen, geht es sehr selten direkt um "Leben und Tod". Die meisten Zeremonien sind eher ein gesellschaftliches Ereignis, bei denen die Menschen zusammenkommen, miteinander sprechen, essen und natürlich auch tanzen. Und der Voodoo ist im ständigen Wandel, nicht so rigide gegen neue Einflüsse, wie manche Schrift- Religionen. Erleben Sie die unterschiedlichen Facetten des Voodoo: Mit Explore Bassanhoue.

Veröffentlicht in Reisen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post