Benin Reisen - Dem "typischen Afrika" begegnen?

Veröffentlicht auf von afrika-benin-reisen

Der afrikanische Kontinent ist riesig: Mit einer Fläche von 30,3 Millionen Quadratkilometern nimmt er 22% der gesamten Landfläche der Erde ein. In zur Zeit 53 anerkannten Staaten Afrikas leben etwas mehr als eine Milliarde Menschen. Entsprechend vielfältig gestalteten sich Sprachen, Kulturen und Religionen. Ein "typisches Afrika" kann es deshalb also gar nicht geben.

Klaus van Briel ist Entwicklungshelfer im Land Benin. Mehr als zehn Jahre lebt er nun schon in Westafrika und von Anbeginn seiner Tätigkeit ist ihm der ständige Kontakt zu den Menschen wichtig. Als Afrikakenner bezeichnet van Briel sich aber bis heute nicht. "Allen, die mich im Benin besuchen rate ich, dem Land und den Leuten so lange wie möglich als ein "unbeschriebenes, weisses Blatt" zu begegnen."voodoo-1210.jpg Viel zu komplex seien die Lebensbilder der Menschen, selbst in diesem kleinen Staat Afrikas, um sie zu katalogisieren und in Schubladen zu stecken. Als ehemaliger Journalist und Beobachter der Medien kennt Klaus van Briel den Hang zur vereinfachten Darstellung sehr gut  So reagiert er auch selten wirklich ungehalten, wenn neue Gäste aus Deutschland ihn wieder einmal mit Afrika- Klischees bedienen. "Ich finde es nur sehr schade. Die Leute verbringen viel Zeit damit, Voreingenommenheit und Halbwissen aus ihren Köpfen zu vertreiben. Zeit, die sie nutzen könnten, sich ihrem Gastland zu öffnen um eigene und lebendige Erfahrungen hier zu machen."

 

Benin, das ehemalige Dahomey (bis 1975), liegt an der Atlantikküste zwischen Togo und Nigeria. Rund 8 Millionen Einwohner leben hier, davon sind die meisten in der Landwirtschaft tätig. Französisch ist Amtssprache, neben mehr als 50 Lokalsprachen. Von Touristen wird der Benin bisher eher selten besucht. Die meisten Europäer hier sind in der Entwicklungshilfe oder als Missionare tätig. In den deutschen Medien ist Benin auch nicht oft vertreten, und wenn doch, dann schwankt die Berichterstattung zwischen einer Darstellung des Landes als eine der ärmsten Regionen der Welt und die "Schweiz Afrikas". voodoo-1761.jpg

Dem "typischen Afrika" wird man im Benin ebenfalls nicht begegnen. Wer das "typische Afrika" sucht, wird wohl ewig unterwegs sein, mit zweifelhaften Erfolgsaussichten. Und dennoch lohnt es sich, dieses Land zu bereisen. Denn eines steht ganz sicher fest, bei allen Differenzierungsbemühungen: Im Benin ist vieles doch ganz anders, als bei uns in Deutschland.

Liebens- und Erlebenswert, so beschreibe ich meistens meinen eigenen, subjektiven Eindruck, wenn ich über Begegnungen mit den Menschen Benins berichte.

 

Explore Bassanhoue ist ein kleines, im Benin eingetragenes Reiseunternehmen. Gemeinsam mit meinen afrikanischen Mitarbeiter/innen werbe ich um Besucher/innen, besonders in Deutschland. Unser Basislager, eine im Verhältniss zu den grossen Lodges klassischer Safariziele bescheidene touristische Anlage mit Herberge, Pool und Restauration, befindet sich im Dorf Bassanhoue, im Süden Benins. Wer zu uns kommt, sollte sich nicht nur für die Tierwelt in Afrika interessieren. Wir vermitteln vorrangig Kontakte zu den Menschen Benins. Und wir bemühen uns, das Land Benin, einen kleinen Ausschnitt Afrikas, in seiner ganzen Komplexität darzustellen. Auf bunt schillernde Katalogbilder verzichten wir in unserer Werbung. Was wir dagegen gerne zeigen, ist ein Abbild der Lebendigket beninischer Alltagswirklichkeiten, mit der wir ständig konfrontiert sind.voodoo-006.jpg Dazu gehören Bilder von Voodoo Zeremonien, Tanz, Rythmus und Gesang..., aber auch Bilder, die in den Reiseprospekten anderer Anbieter eher nicht zu finden sind. Klaus van Briel berichtet in einer eindrucksvollen Reportage über die Arbeit von Pro Dogbo, einer in Kleve beheimateten Organisation, die sich erfolgreich um die Steigerung von Bildungschancen junger Menschen im Benin kümmert. Auch solche Projekte lernen Besucher von Explore Bassanhoue kennen. Hier sein Bericht:

 

 

 

Erster Teil:

 


 

 

Zweiter Teil:

 


 

In Zusammenarbeit mit "möwefilm" aus München realisiert Explore Bassanhoue aktuell eine Dokumentation mit dem Titel "Ca va Benin? (Wie geht´s Benin)

Der Beitrag befindet sich gerade in der Fertigstellung, letzte Aufnahmen sind vor wenigen Monaten entstanden. Sehen sie aber hier schon einen Ausschnitt:

 

Ca va Benin:


 

 

 

Und nun laden wir Sie ein, sich ihr eigenes "Bild von Afrika" zu machen. Beginnen Sie doch im Land Benin. Dort kennen wir uns recht gut aus, und wir begleiten Sie.

 

Informationen: www.explore-bassanhoue.de


Veröffentlicht in Afrika

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post