Afrika Erlebnis: Benin Studienreise und das Voodoo Festival 2014

Veröffentlicht auf von afrika-benin-reisen

Auch im Winter 2013/14 ist Explore Bassanhoue wieder zu Gast beim traditionellen Voodoo-Festival im westafrikanischen Benin. Bevor wir den Austragungsort Ouidah und damit die Hauptstadt des beninischen Voodoo erreichen, führt unser Team Sie aber erst einmal durch das Land. Kulturelle Vielfalt und und tiefe Spiritualität prägen den Alltag der Menschen in dieser faszinierenden Republik an den Grenzen zu Togo, Burkina Faso und Nigeria. Und Benin ist ein sicheres Reiseland. Unruhen, wie in Mali, gibt es hier nicht. Zu verdanken ist die friedliche Grundhaltung der Menschen Benins letztendlich auch dem Voodoo. Diese höchst lebendige Lebensphilosophie, die sich so gar nicht den auch in Europa verbreiteten Klischees von "Schwarzer Magie und Schadenszauber" anpassen will, missioniert nicht. Menschen anderer religiöser und weltanschaulicher Überzeugungen sind stets willkommen bei den Festen, Zeremonien und Ritualen des Voodoo.

 

Bild 305

 

Termin unserer Winterreise: 27. Dezember 2013 bis 12. Januar 2014

 

Gruppengrösse: 8 bis 15 Personen

 

Preis: 2.735,-- Euro bei einer Mindestteilnahme von 8 Personen.

 

Diese Studienreise mit ethnologischem Schwerpunkt eignet sich auch hervorragend für Programme in der Erwachsenenbildung. Volkshochschulen und entsprechende Einrichtungen erfragen bitte unsere dazu angebotenen Sonderkonditionen.

 

45114959

Gäste der sauerländischen Volkshochschule Brilon auf Studienfahrt im Land Benin mit Explore Bassanhoue  

 

 

Leistungen:

Flug, Fluginsolvenz- und Reisekrankenversicherung, Transfer- und Überlandfahrten, Übernachtungen in landesüblichen Hotels und Herbergen, Frühstück und Abendessen, Reiseleitung in deutscher, englischer und französischer Sprache.

 

Programm:

27. Dezember:

Abflug mit Air France oder Brüssels Airlines von div. Flughäfen in Deutschland mit Ankunft in Cotonou, Flughafenstadt und Handelsmetropole des Benins.

Transfer in unser Vertragshotel "Casa Cornelia", Begrüssungscoctail und Abendessen.

 

BP-Piscine-7

Ihr erstes Hotel nach Ihrer Ankunft: Das "Casa Cornelia" am Abend.

 

 

28. Dezember:

Frühstück im Hotel.

Wir lernen Cotonou kennen, besuchen den grössten Markt Westafrikas "Dantokpa"..., vorher haben Sie die Möglichkeit Geld zu tauschen und ggf. SIM Karten für Ihr Handy zu erwerben. Bringen Sie Ihr Telefon aus Deutschland mit, beninische SIM Karten sind nicht teuer und ermöglichen preisgünstige Telefonate nach Deutschland.

Abendessen im Hotel.

 

Bild-012.jpg

Cotonou ist eine quirlige Metropole, gehört aber sicher nicht zu den Schönheiten Benins. Der Besuch des grössten Marktes Westafrikas "Dantokpa" lohnt sich aber in jedem Fall.

 

 

29. Dezember:

Frühstück im Hotel.

Wir fahren mit unserem Bus zu einem Bootsanleger in Cotonou Calavi. Jetzt geht es zur Pfahlbausiedlung Ganvie, dem "Venedig Afrikas" und einstigem Rückzugsgebiet der Menschen Benins vor den brutalen Sklavenfängern. In Ganvie lernen Sie die bewegte Geschichte des Landes kennen, sie sehen wie die Nachfahren der Flüchtlinge heute leben und übernachten in einer originellen Herberge auf dem Wasser. Überfahrt in einheimischen Pirogen (motorgetriebene Wassertraxis).

Abendessen in der Herberge "Cheze M", am "Markt auf dem Wasser".

 

Bild-176.jpg

Fischer und Marktfrauen begleiten uns auf ihren kleinen Booten auf den Wasserstrassen Ganvies 

 

 

30. Dezember:

Schon früh nehmen wir unser Frühstück ein und starten zurück zum Festland. Auf dem Wasser ist schon wieder "richtig was los". Christen und Muslime eilen per Boot zu den Gottesdiensten, aber auch Voodoozeremonien warten auf ihre Gäste. Unbeeindruckt dessen werfen die Fischer von Ganvie ihre Netze aus,  Handwerker hoffen auf Kunden und die Marktboote sind auch schon wieder unterwegs.

Unser heutiges Ziel ist das Dorf Bassanhoue, wo wir in den kommenden Tagen "Afrika intensiv" erleben. In Bassanhoue feiern wir Sylvester, ein ganz anderes Erlebnis als in Deutschland, und passen uns den Alltagsgewohnheiten der dort lebenden Familien an. Neben unserem Reiseleiterteam werden es in Bassanhoue oft die Kinder des 300 Einwohner zählenden Dorfes sein, die sie "an die Hand nehmen". Sie sind stolz darauf, Gäste aus einem fremden Land kennenlernen zu dürfen, und sie wissen immer, wo es etwas spannendes, liebens- und erlebenswertes zu sehen gibt. Lassen Sie sich in den Bann ziehen von der hier noch "handgemachten" Trommelmusik, von den eindrucksvollen Tänzen, vom "dörflichen Miteinander".

Aber auch die Probleme der beninischen Bevölkerung werden wir Ihnen nicht verheimlichen. Besuchen Sie mit uns ein Buschkrankenhaus, diskutieren Sie mit dem amtierenden König über die Perspektiven des Landes und machen Sie sich ein Bild von sinniger und unsinniger Entwicklungszusammenarbeit: Welche Hilfsprojekte bringen die Menschen des Benins weiter, welche Aktivitäten schaden eher?

Spätestens in Bassanhoue wird unseren Gästen klar: Wir bieten ein "Andersreisen". Wir organisieren keine folkloristischen Veranstaltungen zur bezahlten Belustigung. Innerhalb unserer Rundreisen durch den Benin haben Sie eine Chance auf authentische Begegnungen "auf Augenhöhe mit der Bevölkerung Ihres Gastlandes". Kommunikationsschwierigkeiten wird es dabei nur selten geben: Unser Team spricht Deutsch, Englisch, Französisch, und die meisten landesüblichen Stammes- und Lokalprachen.

 

Beninpfattner 1372

DSC 8487[1]

Beninpfattner 1299 voodoo 231

 Gerne lassen sich die Menschen in den Dörfern fotografieren, wenn man sie vorher um Erlaubnis fragt. Und "Jovos" (so werden die weissen Besucher genannt, wenn deren Namen sich noch nicht herumgesprochen haben) müssen auch immer mal mit auf´s Bild.

 

 

05. Januar 2013

Heute haben wir eine lange Fahrt vor uns. Hoch im Norden Benins liegt unser Ziel. Am Abend erreichen wir das urige "Camp Numi, direkt am Eingang des Pendjari Nationalparks. Safari im Land Benin: Im Grenzgebiet zu Burkina Faso begegnen wir nahezu allen Tieren der afrikanischen Fauna. Nur Nashörner, Giraffen und Zebras leben hier nicht. Pirschfahrten zu den Affen, Gazellen, Krokodilen, Flusspferden und Elefanten treiben uns erneut früh aus den Betten. Frühstück und Abendessen im Camp, für Verpflegung "unterwegs" steht ein preisgünstiger Service zur Verfügung.

 

Benin%203%20404[1]

  Noch vor der Einfahrt in den Pendjari Nationalpark besuchen Sie mit uns den Tanougou Wasserfall.

  

07. Januar 2013

Jetzt wird es richtig abenteuerlich. Eine Zeltübernachtung im "Somba-Land" erwartet Sie. Die Somba haben sich einst ebenfalls erfolgreich vor den brutalen Sklavenfängern in schwer erreichbare Gebirgsregionen an die Grenze zu Togo zurückgezogen. Auch heute noch leben diese Menschen hier, zum Teil auch noch in ihren traditionellen Trutzburgen, den "Tata Somba". Das Dorf der Somba, in dem wir einen Tag und eine Nacht verbringen werden, hat kein Hotel und keine Herberge.

Gemeinsam mit den Frauen aus dem Dorf bereiten wir unser Essen auf offener Feuerstelle, den Abend verbringen wir in unseren Zelten unter einem riesigen Mangobaum.

 

Beninpfattner 490

  Bild-370.jpg

Viele Somba (Nacktläufer) besitzen noch eine traditionelle Tata (Burg), in der sie auch heute noch wohnen.

 

voodoo 494

Und wie überall im Land sind die Kinder die ständigen Begleiter der weissen Besucher. 

 

08. Januar 2013

Und noch einmal müssen wir lange fahren. Unser Tourenbus bringt Sie zurück nach Bassanhoue. Hier bleiben wir aber nur eine Nacht, bevor es weiter geht nach Ouidah, dem Ort des "Voodoo-Festvals". Aber wir haben Zeit, müssen am kommenden Tag nicht ganz so früh los. Sie haben Zeit, von den Bewohnern Bassanhoues Abschied zu nehmen, gemeinsam mit den Menschen zu frühstücken, noch einmal zu den Trommeln zu tanzen.

Am Abend erreichen wir das Strandhotel "Jardin Bresilien" in Ouidah. Zumeist gibt es fangfrischen Fisch..., lassen Sie sich überraschen.

 

09. Januar 2013

Ein Tag der Ruhe und Erholung, wenn Sie wollen, frühstücken Sie spät, geniessen Sie die Stunden am Pool und am Meer. Für die "Unermüdlichen" unter Ihnen steht unser Bus am frühen Nachmittag zu einem kleinen Ausflug bereit: Der Schlangentempel von Ouidah, der naheglegene "heilige Wald" und ein Besuch in einer landestypischen "Buvette" (Kneipe) steht auf dem Programm. Am Abend erwarten wir den König von Dogbo/Bassanhoue. Er wird mit uns am kommenden Tag das Voodoo-Fetival besuchen und unser kompetenter Reiseleiter sein. Gemeinsames Abendessen mit dem König im Hotel "Jardin Bresilien".

 

Bild 225

Entspannung am Meer, willkommen am Atlantik! 

 

10. Januar 2013

Die Europäer haben die Uhr, die Afrikaner haben die Zeit: Der Festplatz des nationalen "Voodoo-Tages", den wir erreichen wollen, liegt nur wenige Minuten von unserem Hotel entfernt. Um zehn Uhr beginnen die Feierlichkeiten, die sich dann allerdings bis in den späten Abend fortsetzen. König Robert kennt sich aus, wir vertrauen uns seiner Leitung nach dem Frühstück an.

Zehntausenden Menschen aus aller Welt werden wir heute begegnen. Das Voodoo-Festival in Ouidah ist einzigartig. Und nur wer "königliche Begleitung" hat, sitzt "in der ersten Reihe". Dieser Tag ist in Worte kaum zu fassen. Alles, was in Sachen "Voodoo" Rang und Namen hat, wird hier heute vertreten sein. Eine Voodoo Attraktion folgt der nächsten Darbietung. Aber sehen wir hier wirklich noch den "authentischen Voodoo"? Nehmen wir hier noch Anteil am Voodoo der Menschen z.B. in Bassanhoue und in den kleinen Dörfern und Städten die wir auf unserer Rundreise kennengelernt haben? Was bedeutet "Voodoo" überhaupt? Beim Abendessen mit König Robert werden wir "Gesprächstoff" haben.

 

voodoo gross Kopie SDIM1255Bild 190

 

 

 

 

11. Januar 2013

Grand Popo: Touristische Hochburg des Benins. Auch das sollen Sie kennenlernen. Im Hotel Bel-Azur verabschieden Sie sich von Westafrika, sagen dem Land Benin und der Reiseleitung "auf Wiedersehen". Unser Team ist aber immer noch für Sie da, Sie bestimmen allerdings den Tagesablauf. Wir sind jetzt nur noch wenige Kilometer von Ihrem Ablugort zurück nach Deutschland entfernt. Schwimmen gehen? Souveniers erwerben? Einen letzten, kleinen Ausflug?

Abendessen und offizielles Abschiedsfest im Hotel.

 

baobab-sonnenuntergang.jpg

 

12. Januar 2013

Unser Tourenbus bringt Sie nach dem Frühstück in die Flughafenstadt Cotonou. Wir fahren zeitig genug los, haben Zeit, noch ein paar Dinge gemeinsam zu unternehmen. Nach einem frühen Abendessen verlassen Sie das Land Benin.

 

Sie sind interessiert an dieser spannenden Reise durch das westafrikanische Land Benin? Wenden Sie sich mit allen Fragen an mich. wolfgang.kwiattek@explore-bassanhoue.de .

 

Und hier geht es zu unserer Homepage: http://www.explore-bassanhoue.de/ 

 

Buchen Sie ein Komplett-Paket hier:

DanaReisen
Flughafenstr. 4
30855 Langenhagen

Telefon: (0511) 23519599
Mob: 01773530737
Telefax: (0511) 23519590

Und gerne rufen Sie für eine individuelle Beratung Ihren Ansprechpartner an: 017651063839. Ich rufe kostenlos zurück.

 

Man sieht sich im Land Benin?

Bis bald: Ihr Wolfgang Kwiattek

Veröffentlicht in Reisen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post